Stachel- und Johannisbeere

Kleine Vitaminbomben

Stachel- und Johannisbeeren zählen zur Gattung Ribes. Unter den etwa 140 bis 160 verschiedenen Arten gibt es zahlreiche Sorten die sich für den Ertragsanbau bis hin zur Verwendung im Privatgarten eigenen. Ribes stellen keine großen Bodenansprüche und vertragen Winterkälte meist gut.

Im Erwerbsanbau war die Straucherziehung von Johannis- und Stachelbeere lange ein bewährter Standard. Für Frischware hat sich zunehmend die Spindel- oder Heckenerziehung durchgesetzt. Die Anzuchtart begünstigt durch die platzsparende Methode höhere Flächenerträge und tolle Fruchtqualitäten.

Ribes werden als Obststräucher, Zierpflanzen und zur Herstellung von Parfum verwendet. Als Obst werden die Früchte der Roten Johannisbeere (mit roten und weißen Sorten), der Schwarzen Johannisbeere und der Stachelbeere genutzt. Durch Kreuzung der Schwarzen Johannisbeere mit der Stachelbeere wurde die Jostabeere gezüchtet. Die Blüten der Schwarzen Johannisbeere werden zur Parfümherstellung eingesetzt.

Alle Johannisbeeren haben hohe Gehalte an Vitamin C und P, Stachelbeeren enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Die beliebten Beeren eignen sich gut zum Einfrieren und lassen sich vielseitig im Frischeverzehr oder kulinarisch verwenden.