Aronia

Kleine Beere mit großer Wirkung

Die Aroniabeere gehört zu den ernährungsphysiologisch wertvollsten Beerenarten in unserem Kulturkreis. Die Wirkung ihrer gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe wie Bioflavonoide und Antioxidatien sowie Anthocyanidinen gegen Krebs ist in klinischen Studien belegt.

Die hochwertige Wildfrucht wächst für die industrielle Verwertung als Saft oder Fruchtaufstrich im Plantagenanbau. Da die interessante und inzwischen seltene Frucht nur noch auf wenigen Plantagen angebaut wird, sind die Beeren besonders kostbar und erzielen gute Marktpreise.

Aronia sind robuste, winterharte Pflanzen, die nahezu alle Böden tolerieren. Sie sind selbstfruchtend, können nach zwei Standjahren beerntbar und haben einen Nutzungsdauer von rund zwanzig Jahren. Da sie gegen Schädlinge und Krankheiten nahezu immun sind müssen sie in der Regel nicht gespritzt oder anderweitig behandelt werden. Die Sträucher werden maschinell durch den Einsatz von (Johannisbeer-) Rüttelmaschinen beerntet. Die Erträge liegen bei gut wachsenden Sorten um 17 Kilo pro Pflanze. Die Saftausbeute der Beeren beträgt fast 80 Prozent.